Genesungsbegleitung

Die eigene Erfahrung mit seelischen Erschütterungen und die gelebte Recovery befähigen die Genesungsbegleiter sich reflektiert, strukturiert und qualifiziert einzubringen. Sie begleiten und unterstützen Menschen in ihren seelischen Krisen im Prozess des Wiedererstarkens und Genesens.

Genesungsbegleiter als Bindeglied zwischen Ärzten und Patienten

Genesungsbegleiter – das ist ein relativ neuer Beruf für Menschen, die selbst eine psychische Krankheit bewältigt haben und somit zu Experten darin geworden sind, wie es Patienten geht. Wenn jemand sich Arm oder Bein bricht, sieht man das gleich, am Gips oder Verband, und das Mitgefühl ist ihm sicher. Anders ist es bei psychischen Erkrankungen. Da hört jemand Stimmen, fühlt sich verfolgt oder findet in einer depressiven Phase morgens erst gar nicht aus dem Bett heraus. Oft begegnet ihnen Unverständnis. Der Genesungsbegleiter ist ein Betroffener, der so eine Erkrankung selbst erlebt und überwunden hat und seine Erfahrung jetzt anderen zur Verfügung stellt.

Begleitungsmöglichkeiten in der Tätigkeit des Genesungsbegleiters
  • Begleitung bei der Gestaltung des Tagesablaufes ( zu Haus oder in der Klink);
  • Weiterbegleitung nach der Entlassung nach Klinikaufenthalten, nach dem Besuch einer Tagesklinik und nach Reha-Maßnahmen;
  • Weiterführende Begleitung nach der Betreuung durch die Ambulante Psychatrische Pflege (APP) der Diakonie Gotha;
  • Organisation von Selbsthilfegruppen;
  • Organisation von Veranstaltungen im Teilhabezentrum Waltershausen;
  • Hilfe bei der Eingliederung in allgemeine Lebensabläufe;
  • Begleitung in beruflichen Krisen;
  • Einzel– und Gruppenangebote der Genesungsbegleiter, z.B. Spaziergänge, kulturelle Veranstaltungen, Basteln, Kochen etc.